Wissenswertes zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzellen Teil 10.2

Teil 10.2 | Portable Einheiten

Neue Technologien finden den Weg auf den Markt hĂ€ufig ĂŒber sogenannte „NischenmĂ€rkte“ – kleine Anwendungsbereiche, bei denen fĂŒr den Nutzer nicht allein der Preis ĂŒber den Kauf entscheidet, sondern eher der Mehrwert, den diese Technik zu bieten hat. NischenmĂ€rkte helfen beim Aufbau von Vertriebsstrukturen und tragen zu einem positiven Image der Brennstoffzellentechnik sowohl bei Verbrauchern als auch bei Unternehmern und Politikern bei. Sie haben somit eine wichtige TĂŒröffnerfunktion zur schrittweisen Marktdurchdringung von Brennstoffzellen und können entscheidende Pionierarbeit zur Entwicklung von MassenmĂ€rkten leisten.

In der Leistungsklasse von 25 Watt bis zwei Kilowatt gab es bereits 2001 erste Versuche, Brennstoffzellensysteme anzubieten. Obwohl damals noch keine Serienfertigung möglich war, wurden erste Schritte unternommen, potenziellen Kunden die Möglichkeit zu praktischen Erfahrungen im Umgang mit Brennstoffzellen zu bieten. Einige diese ersten AnlĂ€ufe scheiterten, wĂ€hrend andere den Grundstein fĂŒr ein erfolgreiches GeschĂ€ftsmodell legten. So wurde damals einer der weltweit ersten Prototypen eines miniaturisierten Direktmethanol-Brennstoffzellensystems entwickelt, das elektrische KleingerĂ€te mit Energie versorgt. ZunĂ€chst war anvisiert worden, damit auch Camcorder, Laptops und elektrische Werkzeuge zu betreiben.

Mittlerweile wurde das Leistungsniveau angehoben und das Anwendungsspektrum auf die Bereiche Camping, Verkehrstechnik, Umweltdatenerfassung und MilitĂ€r konzentriert. Entsprechende GerĂ€te können heute völlig autark betrieben werden und bieten gegenĂŒber herkömmlichen Batteriesystemen mannigfaltige Vorteile hinsichtlich Gewicht, Wartung und Betriebsdauer. Die Energieversorgung erfolgt ĂŒber Tankpatronen mit flĂŒssigem Methanol, die wĂ€hrend des Betriebs einfach austauschbar sind.

Methanol-Brennstoffzellen fĂŒr den Campingbedarf sind inzwischen seit Jahren kommerziell erhĂ€ltlich. Den erzeugten Strom speisen sie zunĂ€chst in die Bordbatterie, so dass er nicht sofort genutzt werden muss. Je nach Leistungsklasse kosten sie etwa 2.000 bis 3.000 Euro.

Abb. 40: Im Reisemobil installiertes BZ-System
BZ-System.jpg

Wissenswertes zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzellen

Die Technik von gestern, heute und morgen

Wissenswertes zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzellen. Bewusst leicht verstÀndlich gehalten und beschrieben. Es soll technikinteressierten als ein umfangreiches Literaturverzeichnis dienen.

Die grundlegend ĂŒberarbeitete Neuauflage unseres Buches zu diesem Thema ist hier erhĂ€ltlich. Aktuelle Entwicklungen wurden ergĂ€nzt, Überholtes entfernt. Neben den jĂŒngsten Trends vermittelt dieses Buch – wie schon seine VorgĂ€nger – die grundlegenden physikalischen ZusammenhĂ€nge, denn diese gelten ja bei allem Wandel nach wie vor.

preloader