Daimler Truck + Volvo = cellcentric

Bildtitel:




3. Mai 2021

Daimler Truck + Volvo = cellcentric

Wie bereits angekĂŒndigt (s. HZwei-Heft Jul. 2020), haben die Daimler Truck AG und die Volvo Group jetzt ein Joint Venture ins Leben gerufen, an dem sie jeweils zur HĂ€lfte beteiligt sind. Anfang MĂ€rz 2021 gaben die beiden Unternehmen bekannt, dass die ehemals unter Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG firmierende Gesellschaft in cellcentric GmbH & Co. KG umbenannt worden ist.

Nach eigenen Angaben soll das neue Joint Venture serienreife Brennstoffzellensysteme fĂŒr schwere Lkw entwickeln, produzieren und vermarkten. Es will zu einem „weltweit fĂŒhrenden Hersteller von Brennstoffzellen“ werden und auf diesem Wege bis zum Jahr 2050 einen klimaneutralen und nachhaltigen Transport gewĂ€hrleisten. Erste Kundenerprobungen von Brennstoffzellenlastwagen sind fĂŒr 2024 anvisiert, der Beginn der Serienproduktion fĂŒr die zweite HĂ€lfte des Jahrzehnts.

Autor: Sven Geitmann

Quellenangabe:

JCB erreicht H2-Meilenstein

Der britische Land- und Baumaschinenhersteller JCB hat im MĂ€rz 2023 die Produktion seines fĂŒnfzigsten H2-Verbrennungsmotors...

mehr lesen

2 Kommentare

  1. Otto Altmann

    Bleibt nur zu hoffen, dass es dem CELLCENTRIC Nutzfahrzeugen nicht so ausgeht, das man spĂ€testens , wie beim GLC-f- cell, bei dem nach 25 Jahren Forschung und Entwicklung das Aus Anfang 2020 verkĂŒndet wurde, dass diese Fahrzeuge wieder nicht in Serie anlĂ€ufen. Vorsichtshalber hat man bereits nach der GLC-fcel Miesere die Serien- Anlauf- Termine auf ca. 2040 gesetzt.

    Bei den Brennstoffzellen Bussen hinkt man ebenfalls dem europĂ€ishcen und internationalen Serien- EinsĂ€tzen hinterher. Diese Firma ist wie immer “Beratungs- Neutral” und macht inzwischen die selbe Presse- “show”, wie NOKOLA oder jetzt auch TESLA, aus den USA.

    Antworten
  2. Joe Schmidt

    So so, schon wieder ein „weltweit fĂŒhrenden Hersteller von Brennstoffzellen“ fĂŒr ein wohl eher ĂŒberschaubares Anwendungsgebiet “schwere LKW”.
    In der Logistik geht es um Kilometerkosten und ohne Subventionen sieht es da fĂŒr FC-LKW eher schlecht aus. Verlagerung auf die (elektrische) Schiene und Transport die letzten Meile mit batterielektrischen LKW sind die preiswertere Option.
    Abgesehen davon, dass bei >95% aus Erdgas, Kohle oder Erdöl fossil erzeugtem H2 von einem Klimavorteil gegenĂŒber einem Diesel-LKW keine Rede sein kann.
    EE-Ausbau als Basis fĂŒr den grĂŒnen Wasserstoff und den klimaneutralen und nachhaltigen Transport – kein Wort davon!
    Man könnte fast annehmen, die Umfirmierung dient auch dazu, dass bei einem sang- und klanglosem Abgang kein dunkler Schatten auf die Mutterfirmen fÀllt.
    Die Einstellung der Produktion des einzigen dt. FCEV-PKW MB GLC F-Cell nach nur 3.000Einheiten ohne Nachfolger hatte jedenfalls kein positives Medienecho …

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader