Nikola Motors positioniert sich im Weltmarkt

Bildtitel:

Von Hydrogeit





31. Januar 2022

Nikola Motors positioniert sich im Weltmarkt

Nikola Firmensitz in Phoenix, © Nikola
© Nikola

Auf den ersten Blick scheint die Nachricht negativ zu sein: Nikola Motors hat sich bereit erklĂ€rt, der amerikanischen Börsenaufsicht SEC fĂŒr das Fehlverhalten des GrĂŒnders und ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Trevor Milton 125 Mio. US-$ zu zahlen. Auf der anderen Seite plant Nikola aber, sich dieses Geld zurĂŒckzuholen, da Milton wohl noch einen Aktienanteil von zehn Prozent und mehr an Nikola hĂ€lt, obwohl er wohl einige Aktien verkauft und an Verwandte ĂŒbertragen hat. Nikola kann diese Aktien zwar nicht einfach einziehen, vielleicht aber einfrieren, bis man sich geeinigt hat.

Die Meldung (SEC-Filling), dass Trevor Milton in den vergangenen Monaten Aktien im Wert von 317 Mio. US-$ registriert und verkauft haben soll (der jĂŒngste KursrĂŒckgang lĂ€sst sich damit auch zum Teil erklĂ€ren), steht einer Einigung meines Erachtens nicht im Wege, wenn Teile dieses Geldes an Nikola zurĂŒckfließen, aber das ist nur meine Theorie – ohne Obligo.

Der Free-Float, also die Zahl der frei-handelbaren Aktien, wird somit zunehmen, was den Shortsellern recht sein kann, haben diese doch gut 60 Mio. Aktien leer verkauft (Stand: November 2021), was etwa 30 Prozent dieses Free-Floats entspricht. Kritiker mögen einwenden, dass die Einigung mit der SEC mancher Sammelklage (Class Action Suit) Auftrieb geben könnte, da darin eine Art EingestĂ€ndnis gesehen werden kann. Auch hier argumentiere ich mit den Aktien, die Milton eventuell noch direkt hĂ€lt, und dass man sicherlich einen Weg findet, dieses Kapitel zu beenden – aber das ist meine eigene Theorie, ohne Obligo.

Nikola selbst setzt unaufgeregt seinen Businessplan um, was sich in diversen Kooperationen sowie dem Ausbau der Fabrik in Coolidge ausdrĂŒckt. Mit TC Energy, einem großen kanadischen Gaspipelinekonzern, plant Nikola, grĂŒnen Wasserstoff im Umfang von 150 Tonnen am Tag zu produzieren. Es gab neue AuftrĂ€ge fĂŒr batterieelektrische wie auch wasserstoffbetriebene Lkw, und jĂŒngste Meldungen besagen, dass inzwischen das Firmenhauptquartier in Phoenix fĂŒr 25 Mio. US-$ erworben wurde.


 gekĂŒrzte Online-Version

Den kompletten Fachbericht finden Sie in der aktuellen Ausgabe des HZwei-Magazins.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen RisikoeinschĂ€tzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre VolatilitĂ€t ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugĂ€nglichen Quellen und stellen, was die EinschĂ€tzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 7. Dezember 2021

Quellenangabe:

JCB erreicht H2-Meilenstein

Der britische Land- und Baumaschinenhersteller JCB hat im MĂ€rz 2023 die Produktion seines fĂŒnfzigsten H2-Verbrennungsmotors...

mehr lesen

1 Kommentar

  1. Joe Schmidt

    Ja – Nikola psitioniert sich:
    Mehr Richtung batterieelektrische MobilitĂ€t – weniger Wasserstoff-MobilitĂ€t.
    Ist auch nachvollziehbar, wenn man sich die Entwicklungen der Sektoren anschaut.
    Es mehren sich die Studien /Aussagen, die einen wirtschaftlichen Einsatz von Wassertoff im Kfz-Nutzlastbereich allenfalls in Nischen sehen. Selbst bei ZĂŒgen sind die Lösungen mit Wasserstoff zunehmend im Nachteil gegenĂŒber akkugestĂŒtzten Alternativen.
    Das FCEV als PKW ist wohl mittlerweile gÀnzlich abgeschrieben.
    Mitte 2020 hat Mercedes die Produktion des FCEV-PlugIn “MB GLC F-Cell” nach 3.000 Einheiten ersatzlos eingestellt.
    Mitte 2021 hat Honda die Produktion seines FCEV-PKW “Clarity FuelCell” nach 1.900 StĂŒck ohne Nachfolger eingestellt.
    Ende 2021 hat Hyundai bekanntgegeben, die Entwicklung des Nachfolgemodells fĂŒr seinen FCEV “Nexo” zu beenden: “keine Marktakzeptanz zu erwarten”
    Bleibt noch Toyota mit ihrem FCEV “Mirai II”.
    Toyota hat eine neue E-Plattform entwickelt und 10 neue batterielektrische Modelle angekĂŒndigt …

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader