Emissionsfreies Energiesystem eines Fluss- und KĂŒstenschiffes

Bildtitel: Die Coriolis
Autor: Klaus Taube, Hereon, Geesthacht, Volker Dzaak, Markus MĂŒhmer



1. August 2023

Emissionsfreies Energiesystem eines Fluss- und KĂŒstenschiffes

H2-Antrieb auf der Coriolis

Global ist die Schifffahrt fĂŒr etwa drei Prozent aller Kohlenstoffdioxidemissionen verantwortlich. Die Internationale Seeschifffahrts-Organisation IMO (von engl. International Maritime Organization) hat sich daher zum Ziel gesetzt, diese bis zum Jahr 2050, verglichen mit dem Stand von 2008, mindestens zu halbieren. FĂŒr Schiffe werden aufgrund der hohen Leistungsbedarfe und der großen zurĂŒckzulegenden Reichweiten vollelektrische Lösungen nur in einigen AnwendungsfĂ€llen möglich sein. Wasserstoff und seine Derivate wecken daher bei der maritimen Industrie zunehmendes Interesse aufgrund ihres Potentials, den Emissionsausstoß der Schifffahrt deutlich zu reduzieren. Die Herausforderung ist dabei, Wasserstoff einerseits in sicherer Form und möglichst kompakt an Bord zu speichern und andererseits das Gesamtenergiesystem auf verschiedene Anforderungen abzustimmen und seine Steuerung optimal zu gestalten.

Derzeit wird bei der Hitzler Werft in Lauenburg das Forschungsschiff Coriolis des Helmholtz-Zentrums Hereon, Geesthacht, gebaut. Das Schiff wird neben einem dieselelektrischen Antriebssystem auch Batterien sowie ein Wasserstoffsystem an Bord verbaut haben. Letzteres hat das Hereon gemeinsam mit dem DLR Institut fĂŒr Maritime Energiesysteme und dem IngenieurbĂŒro Technolog, Hamburg, konzeptioniert.

Wasserstoffsystemlabor H2SL an Bord

Das H2SL ist als ein ĂŒber das Schiff verteiltes Wasserstoffsystem geplant. Die Hauptkomponenten sind ein Metallhydridtank (MH-Tank), eine Eigenentwicklung des Hereon, sowie eine Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzelle. Dazu kommen noch verschiedene Komponenten der Peripherie, wie beispielsweise eine Bunkerstation fĂŒr Wasserstoff, ein Tankanschlussraum am Metallhydridtank und zwei Abblasemasten.

Insbesondere fĂŒr ein vergleichsweise kleines Schiff wie die Coriolis mit knapp 30 m LĂ€nge muss die Anordnung der Komponenten sehr genau geplant werden. Grund hierfĂŒr ist unter anderem, dass es fĂŒr die Verwendung von Wasserstoff an Bord noch keine bindenden Regularien gibt.

Die Definition von Gefahrenzonen sowie die einzuhaltenden AbstĂ€nde von Be- und EntlĂŒftungen stammen aus dem IGF-Code, welcher in der Schifffahrt den Umgang mit Kraftstoffen mit niedrigem Flammpunkt reguliert und bisher vorrangig fĂŒr LNG angewendet wird. Hier wird bisher aber noch keine RĂŒcksicht auf die speziellen Eigenschaften von Wasserstoff, wie beispielsweise die wesentlich höhere FlĂŒchtigkeit als bei LNG, genommen. Dies zeigt sich unter anderem bei der GrĂ¶ĂŸe und Form der Gefahrenzonen (s. kugelförmige Gefahrenzonen um die AusblĂ€ser und LufteinlĂ€sse). Eine Erweiterung des IGF-Codes auf die Nutzung von Wasserstoff befindet sich derzeit in Arbeit.

Das Tanksystem, bestehend aus dem eigentlichen Metallhydridtank sowie dem vorgeschriebenen inertisierbaren Tankanschlussraum, wird auf einer 5“-Containergrundplatte aufgebaut und etwa die halbe Höhe haben. Neben dem Gewicht des Metallhydrids selbst bestimmen die stĂ€hlernen TankhĂŒllen, Verrohrungen und insbesondere der DruckbehĂ€lter des Tankanschlussraums das Gesamtgewicht. Bei einem Gesamtsystemvolumen von rund 4 m3 und einem Gesamtsystemgewicht von etwa 5 Tonnen speichert das Tanksystem circa 30 kg H2.

Damit ist die Brennstoffzelle in der Lage, das Schiff mit etwa 500 kWh grĂŒner Energie zu versorgen. Allerdings nur unter der Voraussetzung, grĂŒner Wasserstoff kann und darf tatsĂ€chlich gebunkert werden – eine Herausforderung in sich, wie erste SondierungsgesprĂ€che mit Wasserstoffproduzenten und HĂ€fen gezeigt haben.

Im Vorfeld der Werftausschreibung wurde der Energiebedarf fĂŒr die Propulsion bei der SVA Potsdam im Modellversuch ermittelt und auf die GroßausfĂŒhrung skaliert. Die Schiffsform der Coriolis ist auf den Betrieb bei niedriger Geschwindigkeit optimiert, weil dies dem vorrangigen Betriebsprofil in der kĂŒstennahen Fahrt entspricht (s. Abb. 3).

Aufgrund des geringen Leistungsbedarfes bei Schleichfahrt kann die Brennstoffzelle, welche eine elektrische Nennleistung von etwa 100 kW haben wird, in Kombination mit der Batterie fĂŒr viele Messkampagnen und in weiteren BetriebszustĂ€nden (z. B. Liegezeiten) der Coriolis verwendet werden, ohne dass ein Dieselmotor zugeschaltet werden muss. ZusĂ€tzlich zur Propulsion mĂŒssen noch die elektrischen Verbraucher an Bord versorgt werden, welche jedoch nur einen Bruchteil der benötigten Antriebsenergie beanspruchen.

Benötigte Propulsionsleistung in AbhÀngigkeit von der Schiffsgeschwindigkeit

Metallhydridtanks

Die im Folgenden genannten Eigenschaften machen aus Sicht von Hereon die MH-Tanks fĂŒr eine Reihe von Anwendungen im maritimen Bereich attraktiv:

  • Moderate BeladedrĂŒcke von deutlich unter 100 bar bei Betriebstemperaturen von unter 100 °C
  • Kaltstart eines MH-Tanks prinzipiell auch bei Temperaturen unter 0 °C möglich (Hereon EP 3 843 190)
  • Durch die chemische Bindung des Wasserstoffs ist prinzipbedingt keine plötzliche Freisetzung von großen Wasserstoffmengen möglich, was einen signifikanten Sicherheitsgewinn an Bord bedeutet.
  • Die wegen der niedrigen BeladedrĂŒcke erlaubte flexible Bauform ermöglicht eine leichte Anpassung an die Schiffsform Ă  eingesparter Bauraum. Insbesondere fĂŒr kleine Schiffe nehmen heutige Druckwasserstofftanks sehr viel Platz ein, der dem Schiff als wertvoller Ladungsraum verloren geht.
  • Hohes Gewicht kann in bestimmten AnwendungsfĂ€llen sogar vorteilhaft sein, z. B. bei Segelschiffen statt des sonst notwendigen „toten“ Ballasts zur Lagestabilisierung.

Forschung im Wasserstoffsystemlabor (H2SL)

Hereon und DLR untersuchen gemeinsam, fĂŒr welche Schiffstypen die Kombination aus Niedertemperatur-Brennstoffzelle und Metallhydridtank eine sinnvolle Lösung fĂŒr das Antriebssystem darstellt. Ziel der beiden Forschungsinstitute ist es, ein Leitkonzept zu erstellen, welches eine leichte Adaption und Integration des Konzeptes des Coriolis-Energiesystems auch in andere Schiffe und Schiffstypen ermöglicht.

ZusĂ€tzlich zur Option, das Schiff emissionsfrei zu betreiben, bietet das H2SL noch viele weitere Möglichkeiten, innovative ForschungsansĂ€tze zu verfolgen. Hereon und DLR planen intensive Forschungsarbeiten anhand des Antriebssystems. Durch den Betrieb des H2SL in realer maritimer Umgebung, die Möglichkeit des Online-Fernzugriffs auf die Betriebsdaten und der sofortigen Anpassung von Steuerungsparametern und damit durch das Studium der Auswirkungen dieser Änderungen erwarten die beiden Einrichtungen wertvolle Erkenntnisse und Echtzeitdaten zu relevanten Forschungsfragen.

Aufsetzend auf den Betriebsdaten wird das DLR einen digitalen Zwilling des Wasserstoffenergiesystems entwickeln, um den Zustand des Systems jederzeit zu erfassen, die Systemsteuerung zu optimieren und RĂŒckkopplungen fĂŒr den Betrieb abzuleiten.

DarĂŒber hinaus sollen anhand der Daten Betriebsstrategien fĂŒr das hybride Energiesystem der Coriolis entwickelt werden. Durch die Variation aus verschiedenen Energiequellen (Batterie, Brennstoffzelle und Verbrennungsmotor) gibt es viel FlexibilitĂ€t hinsichtlich des Betriebes bei verschiedensten Energieverbrauchsszenarios. Ziel ist es, fĂŒr unterschiedlichste Fahrt- und LastzustĂ€nde ein Optimum in Bezug auf Kraftstoffverbrauch und Betriebskosten durch eine intelligente Lastaufteilung zu erreichen.

Der Vorteil einer solchen Untersuchung auf einem Forschungsschiff ist unter anderem, dass die in der Theorie entwickelten Strategien im nĂ€chsten Schritt direkt in das Energiemanagementsystem ĂŒberfĂŒhrt und auf diese Weise zeitnah im Betrieb validiert werden können.

Hybride Energiesysteme finden immer hĂ€ufiger Einzug auf Schiffen. Die Erkenntnisse aus dem Betrieb der Coriolis werden zukĂŒnftig wertvolle Hinweise liefern, die auch auf andere Schiffstypen ĂŒbertragen werden können und somit einen Beitrag zur Emissionsreduktion des maritimen Sektors leisten.

Quellenangabe: Technolog Services, SV Atech,

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader