Plug – Prognosen werden wieder einkassiert

Bildtitel: 4: 1- und 10-MW-Elektrolyseur von Plug Power
Autor: Sven Jösting



27. Juni 2023

Plug – Prognosen werden wieder einkassiert

Plug Power sieht sich selbst als Generalist: von der H2-Produktion ĂŒber VerflĂŒssigungstechnologien, eigene Elektrolyseurproduktion und den Bau von H2-Trailern und -Tankstellen bis hin zur Herstellung von BZ-Stacks fĂŒr Kfz und Gabelstapler. Das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen stehen diverse Gigafactories, die mit erheblichem Invest aufgebaut werden und Zeit benötigen, bis Umsatz und Gewinn generiert werden. In der Übergangszeit werden hohe Verluste ausgewiesen, die sich zum Teil mit dem Auf- und Ausbau des Unternehmens erklĂ€ren lassen. Allein der Blick auf die LiquiditĂ€t zeigt, dass Plug eventuell noch dieses Jahr weitere Aktien wird ausgeben mĂŒssen, um die ehrgeizigen Unternehmensziele zu finanzieren, da neben dem Kapitaleinsatz in Fabriken auch eine Vielzahl von strategischen Akquisitionen Geld kostet.

Ein stark steigender Anteil an der LiquiditĂ€t – fast 900 Mio. US-$ – ist nicht frei verfĂŒgbar, sondern als „restricted“ eingestuft und damit als Sicherheitsleistung eingefroren. Auf der anderen Seite hat Plug sicherlich andere Möglichkeiten, an neue LiquiditĂ€t zu gelangen. Ich denke dabei an Sale-Leaseback-Vereinbarungen, aber auch an staatliche Förderprogramme und Kredite im Rahmen des Inflation Reduction Act. Auch die Ausgabe eines Green-Bonds als Wandelanleihe ist gut denkbar.

Zahlen fĂŒr das erste Quartal

Plug Power hat Quartalszahlen vorgelegt, die im Widerspruch zu den oftmals sehr vollmundigen Aussagen des Vorstandes stehen. 210 Mio. US-$ Umsatz im ersten Quartal klingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gut. Parallel erhöhte sich aber der Verlust auf ĂŒber 200 Mio. US-$ bzw. entsprach pro Aktie einem Minus von 0,35 US-$ (GAAP). Das Wording der Veröffentlichungen erzeugt bei mir das GefĂŒhl, dass man Anlegern in kleinen Dosierungen beibringen will, dass bei den kurzfristigen Zielen Abstriche gemacht werden mĂŒssen.

Nichtsdestotrotz wird Plug seinen Weg in Sachen Wasserstoff gehen und hier ein großes Potential entwickeln, da man an diversen ProduktionsstĂ€tten fĂŒr Stacks, Elektrolyseure und auch Wasserstoff arbeitet. Meine Kritik bezieht sich darauf, dass man seitens Plug an zu vielen Baustellen gleichzeitig arbeitet, damit den Kapitalbedarf ĂŒberbeansprucht und deshalb weitere Kapitalerhöhungen bzw. -beschaffungsmaßnahmen wahrscheinlich macht.

Plug-DSC_0065

Eine Reihe von Prognosen mussten bereits einkassiert werden, wie auch mancher Auftrag storniert wurde und einige AuftrĂ€ge noch nicht abschließend vereinnahmt werden konnten. Auch die jĂŒngst vereinnahmten AuftrĂ€ge fĂŒr drei Elektrolyseure in Europa (u. a. fĂŒr ein Stahlwerk in Bremen mit Apex Energy) Ă€ndert nichts am Gesamtbild. Bei diversen strategischen Übernahmen bedarf es einer gewissen Zeit der Integration, bis hier ein positiver Deckungsbeitrag erzielt werden kann.

Zudem ist Plug durch die AbhĂ€ngigkeit von Unternehmen wie Walmart und Amazon, fĂŒr die es Gabelstapler umrĂŒstet, noch zu einseitig ausgerichtet, was fĂŒr mich ein temporĂ€res Negativum darstellt, da Plug hier den flĂŒssigen Wasserstoff liefert und wohl noch zukauft, bis man diesen selbst produziert und daran richtig Geld verdient. Ich denke – ohne Obligo –, dass es die beiden Großkunden Amazon und Walmart sind, die ihre sehr hohen Buchgewinne durch die AusĂŒbung von ĂŒber 100 Mio. Optionsscheinen durch den Leerverkauf von Aktien abgesichert haben könnten, denn bei Plug liegt der Short Interest bei ĂŒber 100 Mio. Aktien. Diese Kombination aus Kundenbeziehung und gleichzeitiger Vermischung mit Anreizen durch Optionsscheine zum Bezug von Plug-Aktien wirft manche Frage auf, auch die der steuerlichen Behandlung, da Plug Kursdifferenzen der Warrants bilanziell permanent in QuartalsabschlĂŒssen erfasst.

Fazit

Immer noch kein Kauf. Alternativ bieten sich Unternehmen bzw. die Aktien von Unternehmen wie Bloom Energy an, da deren Ausblick sichtbarer ist und kalkulierbarer umgesetzt wird. Bis Plug den Erwartungen entsprechende Zahlen liefert, kann es noch dauern. Viele wieder einkassierte Prognosen bestĂ€tigen meine kritische Haltung. Meine Prognose, dass der Börsenwert von Plug dem von Bloom entsprechen könnte, wird immer sichtbarer: Plug wurde mit ĂŒber 15 Mrd. US-$ bewertet und nun mit circa 5 Mrd. US-$, wĂ€hrend Bloom von ĂŒber 4 Mrd. US-$ nun zwar auch tiefer auf 2,7 Mrd. US-$ Wert gerutscht ist, aber angesichts der erwarteten Zahlen die Chance hat, bezogen auf das Umsatz-Multiple, basierend auf prognostiziertem Umsatz von 1,5 Mrd. US-$ in 2023, höher als Plug bewertet zu werden. Plug erwartet 2023 einen Umsatz von 1,2 bis 1,4 Mrd. US-$. Die Wette gilt.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen RisikoeinschĂ€tzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre VolatilitĂ€t ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugĂ€nglichen Quellen und stellen, was die EinschĂ€tzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 9.6.2023

Quellenangabe: Plug Power

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader