Reiner Wasserstoff aus Meerwasser

Bildtitel:




28. April 2022

Reiner Wasserstoff aus Meerwasser

Pilotanlage zur H2-Herstellung aus Meerwasserim Hafen der niederlÀndischen Insel Texel, © Hydron Energy
Pilotanlage zur H2-Herstellung aus Meerwasser, © Hydron Energy

Im Projekt SEA2H2 hat ein Konsortium gezeigt, dass sich klimaneutraler Wasserstoff aus Meerwasser gewinnen lÀsst. Beteiligt daran sind der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler, das Start-up Hydron Energy B.V., das seit Sommer 2021 zum Schaeffler-Konzern gehört, sowie das Institut Wageningen Food & Biobased Research, kurz WFBR, das wiederum zur UniversitÀt Wageningen gehört.

Die Pilotanlage auf der niederlĂ€ndischen Nordseeinsel Texel liegt gut 100 Kilometer nördlich von Amsterdam. Sie ist bereits in Betrieb und bereitet Meerwasser fĂŒr die Membranelektrolyse auf. Denn Elektrolyseure benötigen hochreines Wasser. Das Nordseewasser muss also entsprechend entsalzt sowie aufwĂ€ndig gereinigt und gefiltert werden. Mit der SEA2H2-Technologie ließe sich kĂŒnftig grĂŒner Wasserstoff mit Strom aus Offshore-Windparks erzeugen und via Pipeline ans Festland transportieren.

Innovation von Hydron Energy
Als Teil von Schaeffler arbeitet das Hydron-Team bereits an der Skalierung seiner Technik. Die Filter-, Entsalzungs- und Membranelektrolyse-Komponenten sollen in industriellem Maßstab gefertigt werden. Gleichzeitig sollen die Kosten sinken sowie Betriebseffizienz und Langlebigkeit erhöht werden, wenn es nach den PlĂ€nen des Konzerns geht.

„Aus der grĂŒnen Energie von Offshore-Windkraftanlagen gewonnener Wasserstoff wird fĂŒr das Erreichen der europĂ€ischen Klimaziele eine entscheidende Rolle spielen“, ist sich Sander ten Hoopen sicher. Er ist einer der GrĂŒnder von Hydron Energy B.V. und heute Leiter des Schaeffler-Systemengineerings. Die bereits gewonnenen Erfahrungen sollen nun zum weiteren Ausbau von Schaefflers Wertschöpfungskette und zur wettbewerbsfĂ€higen Produktion von grĂŒnem Wasserstoff beitragen, frohlockt ten Hoopen.

Die Erzeugung von grĂŒnem Wasserstoff aus Windenergie ist ein wichtiges Wachstumsfeld fĂŒr Schaeffler. „In Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Windkraftbranche wollen wir einer der fĂŒhrenden Anbieter von Systemkomponenten in diesem Bereich werden“, bestĂ€tigt auch Bernd Hetterscheidt. Er leitet das GeschĂ€ftsfeld Wasserstoff bei Schaeffler.[…]


 gekĂŒrzte Online-Version
Den kompletten Fachbericht finden Sie in der aktuellen Ausgabe des HZwei-Magazins.

Autor: Niels Hendrik Petersen

Quellenangabe:

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. FAIReconomics Newsletter KW 18/22: BemĂŒhungen zur Energiewende reichen nicht aus, Bedrohte Reptilienarten, Sandabbau, Trockenheit, Neues von nachhaltiger MobilitĂ€t und dem Bundestag, Wasserstoffnews | FAIReconomics - […] Reiner Wasserstoff aus Meerwasser: Im Projekt SEA2H2 hat ein Konsortium gezeigt, dass sich klimaneutraler Wasserstoff aus Meerwasser gewinnen lĂ€sst. Beteiligt…
  2. FAIReconomics Newsletter Week 18/22 | FAIReconomics - […] Pure hydrogen from seawater: In the SEA2H2 project, a consortium has shown that climate-neutral hydrogen can be produced from…
  3. FAIReconomics Newsletter KW 18/22: BemĂŒhungen zur Energiewende reichen nicht aus, Bedrohte Reptilienarten, Sandabbau, Trockenheit, Neues von nachhaltiger MobilitĂ€t und dem Bundestag, Wasserstoffes | FAIReconomics - […] Reiner Wasserstoff aus Meerwasser: Im Projekt SEA2H2 hat ein Konsortium gezeigt, dass sich klimaneutraler Wasserstoff aus Meerwasser gewinnen lĂ€sst. Beteiligt…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader