Aufbau reiner H2-Quartiere

Bildtitel:




28. Mai 2021

Aufbau reiner H2-Quartiere

Klimaneutrale Energieversorgung ganzer Siedlungen

Projektleiter Tom Lindemann (l.) erklÀrt das mySMARTLife-Projekt in Bergedorf

Immer mehr Bauprojekte setzen bei der Energieversorgung inzwischen auf Wasserstoff und Brennstoffzellen. Vor dem Hintergrund der Pariser Klimaziele liegt es nahe, fĂŒr Neubauten keine fossilen EnergietrĂ€ger mehr einzuplanen, sondern komplett auf erneuerbare Energien zu setzen. Da aber der mit einer innovativen Energietechnik verbundene Aufwand oft doch erheblich ist, lohnt er sich umso mehr, je grĂ¶ĂŸer die Anzahl der Nutzer ist. Insbesondere fĂŒr Quartierslösungen, bei denen mitunter viele Dutzende oder gar Hunderte Wohneinheiten gebaut werden, ist solch ein alternativer Ansatz sinnvoll.

In Esslingen entsteht seit Anfang 2020 ein nahezu klimaneutrales Stadtquartier. Auf einem zwölf Hektar großen ehemaligen GĂŒterbahnhofsgelĂ€nde wird die „Neue Weststadt“ mit 450 Wohnungen sowie BĂŒro- und GewerbeflĂ€chen realisiert, fĂŒr die eigens ein zukunftsfĂ€higes Energiekonzept entwickelt wurde – ebenso wie fĂŒr den geplanten Neubau der Hochschule Esslingen: Unweit des Bahnhofs soll bis 2025 der neue Campus mit VorlesungssĂ€len, SeminarrĂ€umen, BĂŒros, einer Mensa, einem Rechenzentrum sowie einer Bibliothek beheimatet sein.

2022 will man mit dem Forschungsvorhaben „Klimaneutrales Stadtquartier“ fertig sein. Mithilfe von ĂŒberschĂŒssigem Strom aus der gebĂ€udeintegrierten Photovoltaikanlage (1.700 kWpeak) soll per Elektrolyse vor Ort grĂŒner Wasserstoff erzeugt werden, der sowohl fĂŒr die Immobilien als auch fĂŒr MobilitĂ€ts- und Industriezwecke genutzt werden kann. Bei Bedarf ist es auch möglich, H2-Gas in dem geplanten Blockheizkraftwerk zurĂŒckzuverstromen oder ins Erdgasnetz einzuspeisen.

Eine Besonderheit gegenĂŒber Ă€hnlichen Vorhaben ist, dass die H2-Herstellung (400 kgH2 pro Tag) nicht irgendwo in einem Industriegebiet oder auf der grĂŒnen Wiese erfolgt, sondern mitten im Quartier selbst. Die AbwĂ€rme des 1-MW-Elektrolyseurs kann auf diese Weise gleichzeitig zur GebĂ€udebeheizung verwendet werden.

Der knapp neun Tonnen schwere Wasserstoffspeicher wurde Ende November 2020 angeliefert. Felix Mayer, Projektmanager des Projektierers Green Hydrogen Esslingen, erlĂ€uterte: „Das Gewicht kommt insbesondere durch die 1,2 cm dicke Edelstahlwand des Speichers zustande. Die braucht der Speicher, um der hohen Lastspielzahl des steigenden und sinkenden Drucks standzuhalten.“

Weiter erklĂ€rte Mayer: „In den Speicher passen 30 kg Wasserstoff. Das klingt nach sehr wenig, doch die spezifische Energiedichte von Wasserstoff ist enorm hoch. So entspricht ein voller Speicher etwa 1.000 kWh bezogen auf den Heizwert. Das angeschlossene Blockheizkraftwerk kann mit dem vollen Tank mehr als zwei Stunden laufen und so zum Beispiel die 167 Wohneinheiten des Blocks D mit Energie versorgen und noch einige mehr.“

Da dieses Vorhaben vom Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) und vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und man die deutschen Steuergelder im Lande lassen wolle, so Prof. Norbert Fisch, einer der MitgrĂŒnder der Green Hydrogen Esslingen, habe man sich fĂŒr ein motorisches BHKW aus Deutschland entschieden und gegen ein Brennstoffzellenkraftwerk aus Japan, dessen Stromkennzahl um etwa zehn Prozent höher sei.

Die im MĂ€rz 2019 gegrĂŒndete Betreibergesellschaft Green Hydrogen Esslingen GmbH erhielt fĂŒr ihr Quartierskonzept im Sommer 2019 von der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Nachhaltiges Bauen (DGNB) den ersten Preis beim Wettbewerb „Sustainability Challenge“ in der Kategorie Start-up.

Aufbau eines H2-Reviers in GĂŒtersloh

In GĂŒtersloh entsteht ein vergleichbares Projekt: Der Unternehmer Dimitrios Tassikas plant unter dem Stichwort H2-Revier eine komplette Siedlung. Im Ortsteil Avenwedde sollen insgesamt 120 Wohneinheiten in zehn Mehr- und EinfamilienhĂ€usern mitsamt KindertagesstĂ€tte sowie ein GeschĂ€fts- und BĂŒrokomplex entstehen und mithilfe von Brennstoffzellen mit sauberer Energie versorgt werden. Ein passendes Unternehmen hat Tassikas bereits 2019 gegrĂŒndet, die Tassikas Immobilien GmbH & Co. KG.


 Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe des HZwei

Quellenangabe:

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. FAIReconomics Newsletter KW 22/21:Bundesrat geht Änderung des Klimaschutzgesetzes nicht weit genug, EU - keine Fortschritte, Shell - Urteil schreibt Gerichtsgeschichte, Neues aus dem Bundestag, nachhaltige MobilitĂ€t | FAIReconomics - […] Wasserstoff: Immer mehr Bauprojekte setzen bei der Energieversorgung inzwischen auf Wasserstoff und Brennstoffzellen. Vor dem Hintergrund der Pariser Klimaziele…
  2. FAIReconomics Newsletter Week 22/21  | FAIReconomics - […] Hydrogen: More and more building projects now rely on hydrogen and fuel cells for their energy supply. Against the…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader