DVGW pusht Power-to-Gas

Bildtitel:




19. November 2012

DVGW pusht Power-to-Gas

DVGW Infografik

Speichertechnologien im Vergleich

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. hat wĂ€hrend der gat 2012, der 51. Gasfachlichen Aussprachetagung, ausfĂŒhrlich ĂŒber sein Engagement im Bereich Power-to-Gas informiert. Bei dem Branchentreff, der vom 25. bis 26. September 2012 in Dresden stattfand, machte der DVGW deutlich, dass diese „Technologie zur Langfristspeicherung erneuerbarer Energien entscheidend fĂŒr den Erfolg der Energiewende“ sein wird. Deswegen habe der Verein mehrere Maßnahmen initiiert, die alle auf die Erschließung dieses neuen Technologiefeldes abzielen, wie zum Beispiel die Einrichtung eines Forschungs-Cluster Power-to-Gas sowie die Anfertigung neuer Projektstudien.
Das zentrale Anliegen des DVGW ist, neue Anwendungsoptionen des EnergietrĂ€gers Gas unter Einbeziehung der vorhandenen Gasinfrastruktur in Deutschland ausfindig zu machen. Großes Potential sieht er dafĂŒr insbesondere in Wasserstoff, wie Dr. JĂŒrgen Lenz bereits im Januar 2011 im Interview mit der HZwei bekannte. Der Gas- und Wasser-Verband sieht hier im Bereich der Energiespeichertechnologien allerdings auch einen hohen Forschungsbedarf und initiierte deswegen im Rahmen seiner bereits vor ĂŒber drei Jahren gestarteten „Innovationsoffensive Gastechnologie“ ein Cluster, das sich um die Erzeugung, Speicherung und Einspeisung von Wasserstoff und Methan aus regenerativem Strom in das bestehende Gasnetz kĂŒmmert. Die Leitung dieser Initiative ĂŒbernahm Mitte 2012 Dr. Gerald Linke, Leiter des Kompetenz-Centers Gastechnik und Energiesysteme der E.ON Ruhrgas AG, der in der HZwei bereits im April-Heft 2012 ĂŒber dieses Cluster berichtete.
WĂ€hrend der gat 2012 wurden erste Ergebnisse laufender Forschungsvorhaben vorgetragen. Demnach geht der DVGW davon aus, „dass die Erdgasinfrastruktur grundsĂ€tzlich bis zu einer Konzentration von 10 Volumenprozent Wasserstoff im Erdgas geeignet ist. Es muss allerdings noch weiter untersucht werden, welche Anwendungen und Infrastrukturkomponenten eine Beimischung des Wasserstoffs zum Erdgas limitieren. Das Regelwerk lĂ€sst derzeit Beimischungen im einstelligen Prozentbereich (d.h. weniger als zehn Prozent) zu, verlangt aber eine Einzelfallbetrachtung der Bewertung der nachgelagerten Versorgungsstruktur. […] Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen des DVGW lassen hoffen, dass Konzentrationen von zehn Prozent und mehr darstellbar sind.“
http://www.dvgw-innovation.de/

Quellenangabe:
JCB erreicht H2-Meilenstein

JCB erreicht H2-Meilenstein

Der britische Land- und Baumaschinenhersteller JCB hat im MĂ€rz 2023 die Produktion seines fĂŒnfzigsten H2-Verbrennungsmotors...

mehr lesen

2 Kommentare

  1. Hydrogeit

    Sehr geehrter Herr Lewerenz,
    ĂŒber Kosten wird diesbezĂŒglich noch gar nicht diskutiert, weil es derzeit eine Begrenzung der H2-Menge im Erdgasnetz auf 2 Volumenprozent gibt – einen höheren Anteil erlauben u.a. die Gastanks von Erdgasfahrzeugen nicht. BestĂŒnde diese EinschrĂ€nkung nicht, wĂ€ren durchaus 10 Vol.-% realisierbar.
    100 % sind aus heutiger Sicht illusorisch, jedenfalls in naher Zukunft.
    Gruß, Geitmann

    Antworten
  2. Carl-D.A. Lewerenz

    Guten Tag!
    Neben dem Thema H2 im mobilen Einsatz interessiert mich besonders die Perspektive der stationÀren Wasserstoff-Nutzung.
    Gibt es inzwischen neue Erkenntnisse zu den Kosten der Tauglichmachung des vorhandenen Gasleitungnetz’ fĂŒr 100prozentigen Wasserstoff.
    Gruß Carl-D.A. Lewerenz

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader