Shai Agassi verlÀsst Better Place

Bildtitel:




13. Dezember 2012

Shai Agassi verlÀsst Better Place

Shai-AgassiDas israelische Batteriewechselunternehmen Better Place durchlĂ€uft derzeit dramatische Zeiten: Anfang Oktober 2012 hat der GrĂŒnder Shai Agassi zunĂ€chst seinen Posten als GeschĂ€ftsfĂŒhrer aufgegeben und dann eine Woche spĂ€ter auch seinen Sitz im Aufsichtsrat gerĂ€umt. Neuer GeschĂ€ftsfĂŒhrer ist der 48-jĂ€hrige Evan Thornley, ehemaliger Chef der Australienabteilung. Der Jurist und Wirtschaftswissenschaftler war zuvor unter anderem bei McKinsey tĂ€tig.
Beobachter bewerten das Ausscheiden von Agassi als Indiz fĂŒr maßgebliche Schwierigkeiten bei der Realisierung des Firmenkonzeptes. Wie die israelische Zeitung Haaretz meldete, hatten sich bei dem Start-up seit Anfang 2010 rund 477 Mio. US-Dollar an Verlusten angesammelt. Die verbleibenden Cash-Reserven in Höhe von 181 Mio. US-$ reichten noch fĂŒr knapp ĂŒber ein Jahr, hieß es. Better Place verkaufte zudem deutlich weniger Autos als erwartet, seit Verkaufsbeginn 2012 waren es lediglich 350 Exemplare. Im Rahmen notwendiger Umstrukturierungsmaßnahmen entließ Evan Thornley deswegen Ende des Jahres rund 140 Mitarbeiter. Weitere Entlassungen des ursprĂŒnglich 400 Personen umfassenden Teams werden erwartet.
Mitte November beendete auch der VizegeschĂ€ftsfĂŒhrer Moshe Kaplinsky seine Arbeit fĂŒr Better Place, ebenso wie weitere Senior Manager. Wie die Haaretz berichtete, seien Unstimmigkeiten mit dem Gönner des Unternehmens, Idan Ofer, Grund fĂŒr den Fortgang des seit 2008 bei Better Place beschĂ€ftigten Kaplinsky. Seinen Posten ĂŒbernimmt der vorherige kaufmĂ€nnische GeschĂ€ftsfĂŒhrer Alan Gelman.

Quellenangabe:

JCB erreicht H2-Meilenstein

Der britische Land- und Baumaschinenhersteller JCB hat im MĂ€rz 2023 die Produktion seines fĂŒnfzigsten H2-Verbrennungsmotors...

mehr lesen

2 Kommentare

  1. Arno A. Evers

    Schlechte Ideen, und das war die von Agassi zweifelsfrei,
    werden auch mit viel Geld nicht besser.
    Egal, ob Firmen- oder stattliches Geld!
    Da hĂ€tte man schon etwas weiter denken mĂŒssen, als nur Batterien zu wechseln.
    So etwas will niemand haben, siehe die o.e. 350 verkauften Fahrzeuge.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader