Drei SĂ€tze gegen die Klimakrise

Bildtitel:




17. November 2022

Drei SĂ€tze gegen die Klimakrise

Die 27. Klimakonferenz COP27 in Ägypten bleibt wie erwartet bisher weit hinter den ohnehin schon niedrigen Erwartungen zurĂŒck. 50.000 Personen haben sich in Scharm El-Scheich versammelt und reden, ohne dass bislang konkrete, ambitionierte VorschlĂ€ge zu möglichen Maßnahmen gegen die fortschreitende Klimakrise vorgebracht wurden. Umso wichtiger ist es, weiter zu informieren, zu demonstrieren und zu mobilisieren, um noch mehr Menschen auf die Dringlichkeit der aktuellen Lage und die Notwendigkeit des sofortigen aktiven Handelns hinzuweisen. In diesem Sinne fordern die Writers for Future dazu auf, dass sich möglichst viele Menschen laut und wahrnehmbar fĂŒr mehr Klimagerechtigkeit aussprechen.

Die Writers for Future rufen alle For-Future-Aktivist*innen sowie alle BĂŒrger*innen dazu auf, sich solidarisch an die Seite der Klimagerechtigkeitsbewegung zu stellen und eigene, konkrete Forderungen zu formulieren. Der Zusammenschluss von Autor*innen, BuchhĂ€ndler*innen, Lektor*innen, Schriftsteller*innen, Verleger*innen und Schreibenden appelliert an alle, die diesen Aufruf lesen, selbst aktiv zu werden.

„Jedwede Aktion, die fĂŒr mehr Aufmerksamkeit fĂŒr die Klimakrise sorgt und keine Personen in Gefahr bringt, ist eine gute Aktion“, erklĂ€rt Sven Geitmann, Inhaber des Hydrogeit Verlags. „Macht endlich etwas, auch wenn es euch noch so unbedeutend vorkommt. Informiert, streikt, organisiert Aktionen, um aufzurĂŒtteln und um den immer noch Zaudernden deutlich zu machen, dass wir nicht mehr viel Zeit haben, um das Pariser 1,5-Grad-Ziel noch einzuhalten.“

Zusammen mit vielen Gleichgesinnten rufen die Writers for Future dazu auf, als Zeichen des aktiven Kampfes gegen die Klimakrise drei kurze SÀtze zu vervollstÀndigen und zu teilen:

– Gut, dass es die Fridays for Future gibt, denn sie haben 


– Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um 


– Bis 2030 mĂŒssen wir 


„Mit diesen Statements möchten wir drei Sachen erreichen: Erstens wollen wir uns bei den Jugendlichen fĂŒr ihr großartiges Engagement bedanken und ihnen zeigen, was sie schon alles erreicht haben. Zweitens möchten wir deutlich machen, dass gerade in der jetztigen Phase mit ihren verschiedenen Krisen enorm viel Potential steckt, aktiv unser aller Leben positiv zu verĂ€ndern. Und drittens wollen wir konkrete Ziele aufzeigen, fĂŒr die es sich zu kĂ€mpfen lohnt,“ erklĂ€rt Geitmann.

Mit diesen drei SĂ€tzen können alle, die sich an der Aktion beteiligen, verfahren, wie es ihnen am sinnvollsten erscheint: Sie können ĂŒber die verschiedenen Social-Media-KanĂ€le geteilt werden – in Postings oder Statusmeldungen auf Facebook, Instagram, Linkedin, Mastodon, Twitter, WhatsApp, usw. Sie können in Memes verarbeitet oder auch in Videos vorgefĂŒhrt werden. Welches Medium gewĂ€hlt wird, ist zweitrangig. Wichtiger ist Ideenreichtum und maximale Reichweite, um möglichst viele Menschen zu informieren, zu sensibilisieren und zu mobilisieren.

w4F ruft dazu auf, die Statements zwecks grĂ¶ĂŸerer Sichtbarkeit mit folgenden Hashtags zu versehen: #klimaretten, #Klimakrise, #COP27, #Weltklimakonferenz

Quellenangabe:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader