Hybridtechnik ist nicht gleich ElektromobilitÀt

Bildtitel:




18. September 2013

Hybridtechnik ist nicht gleich ElektromobilitÀt

Cockpit im Tesla S - ein rollendes Infotainment-GefÀhrt

Cockpit im Tesla S – ein rollendes Infotainment-GefĂ€hrt


Die IAA 2013 hat gezeigt, dass nicht mehr so wie frĂŒher die großen GelĂ€ndewagen im Mittelpunkt stehen, sondern eher kompakte SUVs und dass die Autos immer mehr zu rollenden Infotainment-Karossen werden. Im Mittelpunkt des Interesses steht außerdem derzeit die zunehmende Vernetzung der Autos, die immer weiter „zur mobilen Kommunikationsplattform“ umgebaut werden. Es wird immer mehr Engagement in die Cockpit-Gestaltung gelegt. Das GerĂ€t, das frĂŒher einfach nur zwei Knöpfe hatte und „Radio“ hieß, ist heute ein modern designtes Infotainment-System, das intuitiv zu bedienen ist und dessen Funktionen – Ă€hnlich wie beim Handy – mit Apps noch ausgeweitet werden können. Umweltschutz und Energiesparen sind zwar immer noch aktuelle Themen, die sich auch mittlerweile fest in der Automobilbranche verankert haben, aber offensiv geworben wird damit bei weitem nicht mehr so stark wie noch vor wenigen Jahren.
Zudem kristallisiert sich heraus, dass die Autobranche unter dem Schlagwort „ElektromobilitĂ€t“ aktuell vorrangig „Hybridtechnik“ versteht, da der Weg zu rein batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen beziehungsweise Brennstoffzellenautos zunĂ€chst ĂŒber Plug-in-Hybride und ReichweitenverlĂ€ngerung fĂŒhrt. Erkenntnisse und Komponenten aus diesen Technologien fließen sukzessive in BZ- und Batteriefahrzeuge. Bis sie dort allerdings angekommen und erprobt sind, dauert es noch. Es lohnt sich daher, genau hinzusehen, was das fĂŒr 16 Serienmodelle sind, die von deutschen Hersteller bis Ende kommenden Jahres mit elektrischem Antrieb auf den Markt gebracht werden sollen, denn eigentlich ist Hybridtechnik nicht gleich ElektromobilitĂ€t.

Quellenangabe:

JCB erreicht H2-Meilenstein

Der britische Land- und Baumaschinenhersteller JCB hat im MĂ€rz 2023 die Produktion seines fĂŒnfzigsten H2-Verbrennungsmotors...

mehr lesen

1 Kommentar

  1. Boris Schneider

    FĂŒr mich definitiv zu viel Schnik Schnak im Auto. So habe ich mir die mobile Zukunft nicht vorgestellt. Was ich gut finde: Elektrobetriebene Autos. So soll es auch weitergehen, aber mit weniger “Infotainment” 😉

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader