Hzwei Blogbeitrag

Beitrag von Sven Geitmann



27. November 2022



Titelbild:


Bildquelle:



Britische Gigafactory

Mit Hilfe der britischen Regierung soll in England eine Großfabrik für die Produktion von Komponenten für den Wasserstoff- und Brennstoffzellenmarkt entstehen. Johnson Matthey (JM) beabsichtigt, eine solche 80 Mio. Pfund teure Gigafactory an seinem Standort in Royston aufzubauen.

Das britische Technologieunternehmen hatte Anfang dieses Jahres das Ziel ausgegeben, „Marktführer bei Leistungskomponenten für Brennstoffzellen und Elektrolyseure“ zu werden und bis Ende 2024/25 mehr als 200 Mio. Pfund Umsatz mit H2-Technologien zu erzielen. In diesem Rahmen sollen bis zum ersten Halbjahr 2024 zahlreiche hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Fertigung entstehen.

Das britische Government hat Unterstützung aus dem Automotive Transformation Fund (ATF) zugesagt, damit jährlich 3 GW an PEM-Brennstoffzellen-Stacks für Wasserstofffahrzeuge hergestellt werden können. Bis 2035 wird im Vereinigten Königreich ein Bedarf von jährlich 14 GW an Brennstoffzellenstapeln und 400.000 Hochdruck-Kohlefasertanks prognostiziert.

Liam Condon, Vorstandsvorsitzender von Johnson Matthey, erklärte: „Die Dekarbonisierung des Güterverkehrs ist von entscheidender Bedeutung, um der Gesellschaft und der Industrie zu helfen, ihre ehrgeizigen Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen. Brennstoffzellen werden ein entscheidender Teil der Energiewende sein.“ Der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng sagte: „Wir arbeiten hart daran, dass das Vereinigte Königreich von der grünen industriellen Revolution profitiert, und die heutige Ankündigung bekräftigt den Ruf des Vereinigten Königreichs, einer der besten Standorte der Welt für die Herstellung hochwertiger Fahrzeuge zu sein.“

Kategorien: 2022 | Allgemein
:Schlagworte

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader