Klimawandel heißt Strukturwandel

Bildtitel:




1. November 2019

Klimawandel heißt Strukturwandel


Ernst Ulrich von WeizsĂ€cker, Wir sind dran, GĂŒtersloher Verlagshaus, 2017

Der Klimawandel ist sehr unangenehm. UngemĂŒtlich wird es aber auch, wenn man etwas gegen den Klimawandel tut. In Deutschland hat man die Kohlekommission gebildet, mit dem Auftrag, den Kohleausstieg zu konzipieren und planbar zu machen. Bis zu zwanzig Jahre darf er dauern, ist man ĂŒbereingekommen. Den betroffenen Regionen schmerzlich rasch, und den KlimaschĂŒtzern unertrĂ€glich lang. FĂŒr den weltweiten Klimaschutz reicht der deutsche Kohleausstieg hinten und vorne nicht. GegenwĂ€rtig sind weltweit rund 1.300 neue Kohlekraftwerke im Bau oder in Planung. Und 90 Prozent aller neuen Kohlekraftwerke werden in EntwicklungslĂ€ndern gebaut. Wer sich diese Zahlen klarmacht, wird denken, das Spiel gegen den Klimawandel sei lĂ€ngst verloren.

Es gibt jedoch einen Lösungsansatz. Er heißt „Budget-Ansatz“ und ist in Deutschland entwickelt worden vom WBGU (Wissenschaftlicher Beirat fĂŒr Globale UmweltverĂ€nderungen). Dieser Ansatz will den LĂ€ndern aller Art das gleiche Budget der CO2-Emissionen pro Kopf geben. Die alten IndustrielĂ€nder hĂ€tten ihr Budget allerdings schon sehr bald aufgebraucht und mĂŒssten ab dann sĂ€mtliche Lizenzen im Ausland einkaufen. Das Spannende daran ist Folgendes: Zum ersten Mal in der Geschichte wĂŒrde ein Entwicklungsland, das vor der Entscheidung steht, ein Kohlekraftwerk zu errichten, nicht automatisch mit der AusfĂŒhrung beginnen, sondern zuerst eine Kosten-Nutzen-Analyse fĂŒr die zwei Optionen durchfĂŒhren: bauen oder nicht bauen.

Hohe Preise fĂŒr CO2-Lizenzen wĂŒrden den Nichtbau verlockend lukrativ machen. Und wenn man erneuerbare Energien forciert und Energieeffizienz krĂ€ftig verbessert, wĂŒrde sich die Waage sehr rasch der Option Nichtbau zuneigen. Und dies aus rein wirtschaftlichen GrĂŒnden.

Leider kamen die USA, Russland, Saudi-Arabien und ein paar andere mit der klaren Absicht auf den damaligen Kopenhagener Klimagipfel, die Diskussion ĂŒber den Budgetansatz zu blockieren. Auch die deutsche Industrie war nicht begeistert. Ich halte jedoch auch ein Vorauslaufen von LĂ€ndern wie Deutschland fĂŒr machbar und sogar wirtschaftlich attraktiv.

weiterlesen im HZwei Oktober-Heft

Autor: Prof. Ernst Ulrich von WeizsÀcker

Quellenangabe:
JCB erreicht H2-Meilenstein

JCB erreicht H2-Meilenstein

Der britische Land- und Baumaschinenhersteller JCB hat im MĂ€rz 2023 die Produktion seines fĂŒnfzigsten H2-Verbrennungsmotors...

mehr lesen

1 Kommentar

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader