Neue Reformertechnik

Bildtitel:
Autor:




30. Juni 2015

Neue Reformertechnik

25. Januar 2008 – Die Exxon Mobil Corporation, QuestAir Technologies, Plug Power Inc. und die Ben-Gurion-UniversitĂ€t haben Ende 2007 den Start ihrer neuen Partnerschaft verkĂŒndet, in dessen Rahmen ein neuartiges H2-Produktionssystem in Hubwagenanwendungen kommerzialisiert werden soll. Inhalt dieses Vorhabens ist die gezielte Vermarktung ĂŒber Plug Power der von ExxonMobil, QuestAir und der Hochschule entwickelten Reformertechnik, bei der Benzin, Diesel, Ethanol oder Biodiesel als EnergietrĂ€ger fungieren können.
?Durch die Entwicklung eines Systems, dass direkt am Fahrzeug flĂŒssigen Kohlenwasserstoff in Wasserstoff umwandelt, ohne dass eine Lagerung notwendig ist, hoffen wir, bedeutende Infrastruktur-, Logistik- und Kostenvorteile im Vergleich zu anderen Wasserstoffsystemen fĂŒr Fahrzeuge aufzeigen zu können und dabei gleichzeitig Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern?, sagte Emil Jacobs, Vize-PrĂ€sident fĂŒr Forschung und Entwicklung bei ExxonMobil.

Weiter erklĂ€rte er: ?Es ist noch ein langer Weg, bis diese Technologie serienmĂ€ĂŸig bei Passagierfahrzeugen eingesetzt werden kann, doch sie hat sowohl das Potential, bis zu 80 % weniger Kraftstoff zu verbrauchen als derzeit eingesetzte innen liegende Verbrennungsmotortechnologien als auch den CO2-Ausstoß um bis zu 45 % zu reduzieren. Der Einsatz dieser Technologie bei so praktischen und kommerziellen Zwecken wie Hubwagenanwendungen ist ein wichtiger frĂŒher Schritt dahin, die möglichen Vorteile dieser Technologie zu zeigen, die sie langfristig bieten kann.?

ExxonMobil steuert zu dem Projekt einen modernen Umwandler bei, wĂ€hrend QuestAir Technologies eine Wasserstofftrennung zur VerfĂŒgung stellt, die auf der Rapid Cycle Pressure Swing Adsorption-Technik basiert. Der Schwefelgehalt wird von einem S-Trap kontrolliert, der in Zusammenarbeit mit der Ben-Gurion-UniversitĂ€t entwickelt wurde. Plug Power zeichnet sich zukĂŒnftig fĂŒr die Integration des neuen Kraftstoffsystems in sein GenDriveĆœ Brennstoffzellen-Energiesystem fĂŒr Hubfahrzeuganwendungen verantwortlich. Vom Gesamtsystem versprechen sich die Beteiligten höchste Effizienz, eine kurze Anlaufzeit und eine Verringerung des CO2-Ausstoßes gegenĂŒber derzeit verwendeten Fahrzeugen.

Quellenangabe:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader