Hzwei Blogbeitrag

Beitrag von Sven Geitmann



30. Juni 2015



Titelbild:


Bildquelle:



Viking Rally eröffnet HyNor

20. Mai 2009 – Bisher dominierten bei Rallyes stets die leistungsstärksten und schnellsten Autos. Anders war es bei der EVS Viking Rally, die vom 11. bis 13. Mai 2009 erstmals in Norwegen stattfand und gleichzeitig die Eröffnung der norwegischen Wasserstoffautobahn HyNor darstellte.
Die gesamte Rallye führte innerhalb von drei Tagen und sechs Etappen von Oslo an der Küste entlang nach Stavanger. Startpunkt war die neue H2-Tankstelle von StatoilHydro bei ?kern in der norwegischen Hauptstadt. Das feierliche Eröffnungszeremoniell für HyNor absolvierte die norwegische Ministerin für Transport und Kommunikation Liv Signe Navarsete, während Norwegens Kronprinz Haakon Magnus im wasserstoffbetriebenen Ford Focus als erster ins Rennen ging. Gemeinsam mit dem norwegischen Rennfahrer Henning Solberg meisterte er die erste Etappe von Oslo bis Lier, wo Navarsete eine weitere Betankungsstation eröffnete. Damit gibt es nun neben Stavanger und Porsgrunn mittlerweile insgesamt vier Wasserstoffstationen auf dem HyNor. Am Zielort wartete als Höhepunkt die 24. EVS (International Battery, Hybrid and Fuel Cell Electric Vehicle Symposium & Exhibition) auf die Rennfahrer.

Bei der Wettfahrt waren nur Elektroautos zugelassen, genau genommen nur Wasserstoff-, Batterie- und Hybridfahrzeuge. Reine E-Autos konnten bei der Rallye die Kurzstrecke von 641 km wählen. Für die BZ- und Hybrid-Modelle hieß es: ?Take the long way.? Diese mussten 743 km schaffen, dabei Gebirgspässe sowie unbefestigte Wege bewältigen und in den Bereichen Energieverbrauch, Leistung, Wendigkeit und Beschleunigung punkten. Laut Veranstalter ging es durch ?eine malerische Landschaft, die perfekt geeignet ist, die Praktikabilität von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb zu testen.?

Mitfahren durften nur Fahrzeuge mit Straßenzulassung. Die meisten der insgesamt 30 Teilnehmer favorisierten den Toyota Prius, wobei jedoch auch Tesla Roadster, Mitsubishi i-MiEV, Protoscar Lampo und Think-Minis am Start waren. Ein wasserstoffbetriebener Mazda RX-8 mit Linkslenkung war ebenfalls zu sehen und wurde medienwirksam vom Kronprinzen betankt. Am schnellsten war erwartungsgemäß ein Tesla Roadster. Gunnar S?m?en Birkenfeldt erreichte das Ziel nach nur 4 Stunden und 6 Minuten. Knapp 100 Minuten später erreichte das schnellste Wasserstofffahrzeug Stavanger: Marlene Engan im Toyota Prius.

Kategorien: 2015-2017 | News
:Schlagworte

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

preloader